DRK Klinik Mettlach für Geriatrie und Rehabilitation

261000525 - 00
  • Allgemeine Informationen
    Träger DRK Gesellschaft für Geriatrie und Rehabilitation mbH, Saarlouis
    Trägertyp freigemeinnützig
    Psychiatrisch Nein
    Lehrkrankenhaus Nein
    2017
    Anzahl Krankenhausbetten 33
    Vollstationäre Fälle 445
    Teilstationäre Fälle 193
    Ambulante Fälle 0
  • Medizinische Leistungen
    Code Bezeichnung Kommentar
    MP03 Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
    MP04 Atemgymnastik/-therapie
    MP06 Basale Stimulation Bahnung um Impulse zu schaffen, die der Patient aufnehmen und verarbeiten kann, indem sie in allen Wahrnehmungsbereichen gut organisierte Anregung ermöglichen.
    MP09 Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
    MP11 Sporttherapie/Bewegungstherapie
    MP12 Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder) Als Behandlungsziele stehen im Vordergrund: Wahrnehmungsschulung, Anbahnen von Bewegungen, Tonusregulation, Sensibilisierung für Haltungs- und Bewegungsmuster. Der Schwerpunkt des Bobathkonzepts liegt in der Sensomotorik. Nähere Informationen auf unserer
    MP13 Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen Wir haben den Ernährungsplan für Diabetiker speziell auf die Erfordernisse des betagten Menschen abgestimmt. Weiter bieten wir, im Rahmen unseres Beratungsangebotes, Hilfestellungen für pflegende Angehörige zur Ernährung ihres Angehörigen und zum Umgang m
    MP14 Diät- und Ernährungsberatung Unser verbundenes Krankenhaus Saarlouis vom DRK hält eine Diätassistentin vor, auf welche unsere Einrichtung jederzeit zurückgreifen kann. Sollte ein Patient eine spezielle Kost oder eine Beratung zur Ernährung benötigen, kommt diese in unsere Einrichtung
    MP15 Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
    MP16 Ergotherapie/Arbeitstherapie Die Ergotherapie begleitet, unterstützt und befähigt Menschen, die in ihren alltäglichen Fähigkeiten eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Speziell ausgebildete Ergotherapeuten begleiten und unterstützen unsere Patienten erworbene Fähigkeiten
    MP17 Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
    MP18 Fußreflexzonenmassage
    MP21 Kinästhetik
    MP23 Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
    MP24 Manuelle Lymphdrainage
    MP25 Massage Klassische Massage, Bindegewebsmassage, Kolontherapie
    MP26 Medizinische Fußpflege Auf Wunsch steht unseren Patienten eine externe Podologin zur Durchführung der medizinischen Fußpflege zur Verfügung.
    MP27 Musiktherapie Einmal wöchentlich bieten wir unter professioneller Leitung eines Musiktherapeuten eine Gruppentherapie an.
    MP28 Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
    MP29 Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
    MP31 Physikalische Therapie/Bädertherapie Ansteigendes Wannenbad, Vierzellenbad, Wechselbad, Kneipptherapie/Kneippbecken, Hydrojet, Sandbank
    MP32 Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie Medizinische Trainingstherapie (z. B. Nu Step, Laufband, Beinpresse, Zugapparate, Ergometer), Theravital (Arm- und Beintrainer)
    MP34 Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst
    MP35 Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
    MP37 Schmerztherapie/-management Unser Schmerzmanagement orientiert sich an dem aktuell geltenden Expertenstandard. Die Behandlung erfolgt interdisziplinär unter Einbeziehung der Patientenwünsche.
    MP39 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen In Koop. mit Patienten, Angehörigen u. Sanitätshäusern wird durch die Therapeuten eine individuelle Beratung, Erprobung und Anpassung des jeweiligen Hilfsmittels durchgeführt. Anleitung und Beratung erfolgt auch durch unsere Pflegefachkräfte zu besonderen
    MP40 Spezielle Entspannungstherapie
    MP44 Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
    MP45 Stomatherapie/-beratung Bei Bedarf werden niedergelassene Stomatherapeuten zur Mitbehandlung angefordert.
    MP47 Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik Die Hilfsmittelversorgung und das Handling ist eine wichtige Aufgabe unserer Therapeuten, auch in der Sturzprävention. Schwerpunktmäßig erstreckt sich die Sturzprävention über die Mobilität des Patienten, auf den besonderen Gefahrenbereich Bad/WC und sons
    MP48 Wärme- und Kälteanwendungen Gehören zu den SGB V-Leistungen und bedürfen generell der ärztl. Anordnung. Ist dies erfolgt, werden Anwendungen durch die Ergo-/ Physiotherapie durchgeführt. Kälte- oder Wärmeanwendungen finden aber auch im Rahmen der pflegerischen Versorgung statt z.B.
    MP51 Wundmanagement Jede Station verfügt über eine Fachkraft ICW-Wundmanagerin. Ziel unseres Wundmanagemens ist zum Einen die Wundversorgung nach neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen, zum Anderen auch die Durchfühurng präventiver Maßnahmen zur Verbesserung des Hau
    MP52 Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen U. a. Parkinsonselbsthilfegruppe unter eigener Leitung, Angebot interner und externer Fortbildungen.
    MP53 Aromapflege/-therapie Im Rahmen der Anwendungen ist die Aromatherapie zusammen mit der Klang- und Farbtherapie ein wichtiges Element zur Entspannung und vermittelt gleichzeitig multimodale Sinneseindrücke (stimulierend, beruhigend, ausgleichend). Sie wird sowohl als Einzelanwe
    MP56 Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
    MP59 Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/Konzentrationstraining Kognitives Training dient der Therapie krankheitsbedingter Störungen der neuropsychologischen Hirnfunktionen, insbesondere der Störungen und der hieraus resultierenden Fähigkeitsstörungen. Unsere Patienten erfahren kognitive Anregungen auch im Rahmen der
    MP60 Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
    MP63 Sozialdienst Beratungs- und Unterstützungsleistungen durch den Sozialdienst. Nähere Informationen auf unserer Homepage: www.drk-kliniken-saar.de/mettlach
    MP66 Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen Bobath-Therapie, Affolter-Therapie, Dysphagiemanagement, z. B. Diagnostik, Therapie und Festlegung der Koststufe bei Dysphagie. Anleitung zur Durchführung des Schwindeltrainings. Anleitung zum selbständigen Training der Gesichtsmimik bei Facialisparese. C
    MP68 Zusammenarbeit mit stationären Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege/Tagespflege Wir pflegen einen regen Austausch mit regionalen Altenpflegeeinrichtungen wie auch ambulanten Pflegediensten. Daneben besteht ein enger Kontakt zur SAPV Hochwald (palliative Versorgungsleistung) und dem Pflegestützpunkt Merzig, welcher 1x/Monat in unserer
  • Nicht-medizinische Leistungen
    Code Bezeichnung Kommentar
    NM01 Gemeinschafts- oder Aufenthaltsraum Auf jeder unserer zwei Stationen stehen für unsere Patienten zwei Aufenthaltsräume zum Unterhalten, Fernsehen, Lesen oder für gemeinsame Gesellschaftsspiele zur Verfügung.
    NM03 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Für Patienten mit Wahlleistung
    NM09 Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich) Je nach Belegung ist es möglich, eine Begleitperson im Zimmer oder auf der Station unterzubringen.
    NM10 Zwei-Bett-Zimmer
    NM11 Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
    NM14 Fernsehgerät am Bett/im Zimmer Alle Patientenzimmer sind mit Flachbildschirmen und seniorengerechter Fernbedienung ausgestattet.
    NM15 Internetanschluss am Bett/im Zimmer Unsere Zimmer sind im Wahlleistungsbereich teilweise mit WLAN ausgestattet.
    NM17 Rundfunkempfang am Bett
    NM18 Telefon am Bett Wir halten auch Telefonapparate mit großer Tastatur vor. Bei Wahlleistung entfällt die tägliche Gebühr von 1,50 €.
    NM19 Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer
    NM30 Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen Parkplätze stehen Patienten wie auch Besuchern kostenfrei zur Verfügung
    NM40 Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen durch ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
    NM42 Seelsorge Neben den christlich geprägten seelsorgerischen Angeboten finden in unserer Klinik auch Besonderheiten anderer Glaubensrichtungen Berücksichtigung.
    NM49 Informationsveranstaltungen für Patienten und Patientinnen
    NM60 Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen
    NM65 Hotelleistungen
    NM66 Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (im Sinne von Kultursensibilität) Neben den medizinischen Gesichtspunkten können auch religiöse und/oder kulturelle Aspekte bei unserem Nahrungsangebot Berücksichtigung finden.
    NM67 Andachtsraum Auf unserem Klinikgelände befindet sich eine kleine Kapelle. Diese können mobile Patienten täglich in der Zeit von 8:00 - 17:00 Uhr besuchen. Auf Wunsch erhält der Patient auch eine Begleitung.
    NM68 Abschiedsraum
  • Apparative Ausstattung
    Code 24h Verfügbar Bezeichnung
  • Barrierefreiheit
    Code Bezeichnung Kommentar
    BF04 Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung
    BF06 Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.
    BF07 Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
    BF08 Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
    BF09 Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
    BF10 Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
    BF12 Gebärdendolmetscher oder Gebärdendolmetscherin Anforderung über die Dolmetscherzentrale für hörbehinderte Menschen, Saarbrücken. Die Kontaktdaten sind in unserer Übersetzer- und Dolmetscherliste aufgeführt und für alle Mitarbeiter verfügbar.
    BF15 Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung
    BF16 Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung
    BF24 Diätetische Angebote kalorienreduzierte Kost, purinarme Kost, hochkalorische Kost, laktosefreie Kost, Vollkost 1 (kolehydratreichere Diabeteskost für Senioren) u. a.
    BF25 Dolmetscherdienst Hausinterner Übersetzer- und Dolmetscherdienst durch unsere Mitarbeiter in den Sprachen Englisch, Französisch, Arabisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch und Türkisch Darüber hinaus kann ebenfalls auf die Dienste vereidigter
    BF26 Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal
    BF28 Interne und/oder externe Erhebung der Barrierefreiheit Die Barrierefreiheit wurde im Rahmen der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 in Kombination mit dem Qualitätssiegel Geriatrie für Rehabilitationseinrichtungen und dem Qualitätssiegel Geriatrie für Akutkliniken für die Gesamtklinik erhoben.
  • Akademische Lehre
    Code Bezeichnung Kommentar
  • Ausbildung anderer Heilberufe
    Code Bezeichnung Kommentar
    HB01 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
    HB03 Krankengymnast und Krankengymnastin/Physiotherapeut und Physiotherapeutin Als kooperierende Praktikumseinrichtung stellen wir ergänzend zur schulischen Ausbildung die praktische Ausbildung zum Physiotherapeuten sicher.
    HB06 Ergotherapeut und Ergotherapeutin Als kooperierende Praktikumseinrichtung stellen wir ergänzend zur schulischen Ausbildung die praktische Ausbildung zum Ergotherapeuten sicher.
    HB17 Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin
  • Umgang mit Risiken in der Patientenversorgung
    Qualitätsmanagement
    Tagungsfrequenz andere Frequenz
    Beteiligte Abteilungen/Funktionsbereiche Klinikdirektorium, Qualitätsmanagementbeauftragte, Beschwerdebeauftragte, Leitung Physiotherapie, 1 Oberärztin, Vorsitzende CIRS, Betriebsratsvorsitzende, Wohnbereichsleitung Altenpflege, Heimleitung
    Risikomanagement
    Tagungsfrequenz andere Frequenz

Die hier aufgeführten Daten basieren auf den von den Krankenhäusern eingereichten Qualitätsberichten der Krankenhäuser beim Gemeinsamen Bundesausschuss, Ergänzungen unserer Autoren und individuellen Angaben/Korrekturen durch die Einrichtungen selbst. Es ist zu beachten, dass diese Daten teilweise die Vergangenheit abbilden und nicht aktuell sein müssen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Förderer:

Bundesministerium für Bildung und Forschung Prototype Fund Open Knowledge Foundation Deutschland

Unterstützer:

KRT Medical Solutions GmbH & Co. KG