Universitätsklinikum Halle (Saale)

261500702
Zufriedenheit
-%

Parkplatz vorhanden
Rollstuhlgerecht
Dolmetscher vorhanden
Hygienehinweise
Bitte prüfen Sie vor dem Besuch ob diese Einrichtung Besucher empfängt und berücksichtigen Sie die dortigen Regelungen.

Betreten nur ohne Symptome

Desinfizieren Sie vor dem Betreten Ihre Hände

Halten Sie Abstand zu anderen Personen
  • Allgemeine Informationen
    Träger Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch das Ministerium Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Vorsitzender des Aufsichtsrates: Minister Prof. Dr. Armin Willingmann
    Trägertyp öffentlich
    Psychiatrisch Ja
    Lehrkrankenhaus Nein
    Gemeinde Halle (Saale), Stadt
    Gemeindebevölkerung 241.246 Personen
    2017
    Anzahl Krankenhausbetten 982
    Vollstationäre Fälle 41.336
    Teilstationäre Fälle 1.996
    Ambulante Fälle 176.331
    Krankenhausbetten
    vollstationäre Fälle
    teilstationäre Fälle
    ambulante Fälle
  • Medizinische Leistungen
    Code Bezeichnung
    MP01 Akupressur
    Akupressurbehandlungen werden unter der Geburt zur Schmerzlinderung angewandt.
    MP02 Akupunktur
    Zur Vorbereitung der Geburt und zur Schmerzlinderung unter der Geburt bieten wir Akupunktur für Schwangere und Gebärende an.
    MP03 Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
    Die Beratung von Angehörigen erfolgt durch die Pflegekräfte und Pflegekonsile sowie Mitarbeiter des Entlassungsmanagement in sozialrechtlichen Belangen. Neben der Anleitung zur Ausführung von behandlungspflegerischen Techniken werden Angehörige bei der Ve
    MP04 Atemgymnastik/-therapie
    Atemgymnastik stellt u. a. eine wirksame Strategie zur Verhütung und Therapie von Pneumonien dar. Die Pflege führt Maßnahmen zur Prophylaxe durch, Atemtherapie wird mit speziellen Techniken von der Physiotherapie übernommen.
    MP05 Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
    In der Kinderheilkunde wird pädagogisches Personal vorgehalten. Zur entwicklungsfördernden Pflege bei Frühgeborenen wird ein spezielles Pflegekonzept angewendet. z. B. Infant Handling
    MP06 Basale Stimulation
    In der Intensivpflege sowie weiteren Normalstationen wird die Basale Stimulation durch Pflegekräfte und Physiotherapeuten in die pflegerische Behandlung integriert.
    MP08 Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
    Der Sozialdienst ergänzt die ärztliche und pflegerische Behandlung durch gezielte Maßnahmen zur Erhaltung bzw. Wiedererlangung der Selbständigkeit.
    MP09 Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
    Besondere Konzepte bei der Betreuung Sterbender und deren Angehörigen werden in verschiedenen klinischen Bereichen angeboten, unterstützt durch z. B. Palliative Care und Palliative Liasiondienste. Auf Wunsch informieren die Mitarbeiter die Klinikseelsorge
    MP11 Sporttherapie/Bewegungstherapie
    Psychiatrie-spezifische Sporttherapie
    MP12 Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
    Therapiekonzept auf neuro-physiologischer Grundlage wird bei zerebralen Bewegungsstörungen und in der Orthopädie angewandt.
    MP13 Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
    Für Diabetiker bietet das Universitätsklinikum neben der Betreuung in der Diabetesambulanz auch strukturierte Schulungen im stationären Bereich an.
    MP14 Diät- und Ernährungsberatung
    Die Diät- und Ernährungsberatung vermittelt Ernährungsstrategien bei oraler, enteraler und parenteraler Nahrungsaufnahme an Angehörige und Patienten. Insbesondere wird ein Konzept zur Erfassung und Behandlung von Mangelernährung umgesetzt.
    MP15 Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
    Das pflegerische Entlassungsmanagement dient dem frühzeitigen Erkennen des nachstationären Unterstützungsbedarfs. Speziell die Mitarbeiter des Entlassungsmanagements stellen die Versorgungskontinuität für Patienten zwischen stationärem und ambulantem Bere
    MP16 Ergotherapie/Arbeitstherapie
    Behandlung b. motorischen, sensomotorischen, psychischen u. kognitiven Einschränkungen v. Patienten aller Altersstufen. Ziel ist d. Erhalt u. die Wiederherstellg. d. größtmögl. Selbstständigkeit in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität u. Freizeit
    MP17 Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
    Vor und während des Krankenhausaufenthaltes begleiten Belegungsmanager&Case Manager die Patienten. Sie organisieren, koordinieren die Abläufe der Behandlung der Patienten in Zusammenarbeit mit den weiteren beteiligten Berufsgruppen und sind Ansprechpartne
    MP19 Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
    Die Hebammen bieten regelmäßig für werdende Eltern Geburtsvorbereitungskurse an. Hierbei können sich die Eltern über Fragen rund um die Geburt beraten lassen. Die Kurse erfolgen in kleinen Gruppen oder auch als Einzelanleitung. Die Kosten für die Schwange
    MP21 Kinästhetik
    Präventionsprogramm, rückengerechtes Arbeiten der Pflegenden und Therapeuten am Patienten mit Hilfsmitteln in Form eines ergonomischen Patiententransfers
    MP22 Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
    Inkontinenzberatung bieten wir in der Gynäkologie, Urologie, Orthopädie sowie der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an. Ergänzt wird das Angebot durch das pflegerische Konsil Stoma- und Inkontinenzberatung für das gesamte Klinikum.
    MP23 Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
    Ergo- und kunsttherapeutische Angebote u.a. durch bildnerische und kreative Gestaltung mit verschiedenen Materialien in Form von freiem Gestalten und gruppenbasiertem Arbeiten
    MP24 Manuelle Lymphdrainage
    Komplexe physiotherapeutische Entstauungstherapie, durchgeführt zur Reduzierung von Lymphödemen, bei primären und sekundären Erkrankungen des Lymphsystems (z.B. postoperativ)
    MP25 Massage
    z. B. Segmentmassage, Bindegewebsmassage, Kolonmassage
    MP26 Medizinische Fußpflege
    Medizinische Kosmetik bieten wir für das gesamte Klinikum an. Bei Bedarf vermitteln die Pflegenden Kontakt zur hausinternen medizinischen Fußpflege.
    MP27 Musiktherapie
    Aktive und rezeptive Teilhabe an musiktherapeutischen Angeboten mit Klang, Ton, Geräusch, Bewegung und Stimme
    MP28 Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
    Homöopathische Methoden werden in der Klinik für Geburtshilfe angeboten.
    MP29 Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
    Osteopathische Techniken im Rahmen der Manuellen Therapie
    MP30 Pädagogisches Leistungsangebot
    Schulpflichtige Kinder werden durch Pädagogen unterrichtet. Darüber hinaus betreuen Erzieherinnen Kinder im Vorschulalter, insbesondere auf den onkologischen Stationen.
    MP31 Physikalische Therapie/Bädertherapie
    z.B. medizinische Bäder, Stangerbäder, Vierzellenbäder, Hydrotherapie, Kneippanwendungen, Ultraschalltherapie, Elektrotherapie
    MP32 Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
    Spezielle Behandlungskonzepte z. B. Krankengymnastik, Komplexbehandlungen, Krankengymnastik am Gerät, Palliativkomplexbehandlungen
    MP34 Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst
    Psychologische Psychotherapie, ärztliche Psychotherapie und psychosoziale Interventionen gehören zum festen therapeutischen Angebot für stationäre und teilstationäre Patienten der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik und der Psychiatri
    MP35 Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
    Spezielle Therapiekonzepte, die der Prävention dienen und zur Kräftigung der Rückenmuskulatur führen. Eine Verhaltensschulung wird durchgeführt und Hausprogramme werden erarbeitet.
    MP36 Säuglingspflegekurse
    z.B. Babybad, Babymassage und Infant Handling
    MP37 Schmerztherapie/-management
    Die Linderung und Reduzierung von Schmerzen ist ein zentrales Element interdisziplinärer Zusammenarbeit am UKH. Um die gegenwärtigen Strategien qualitativ zu sichern, wird der nationale Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege umgesetzt. (Angebot
    MP38 Sehschule/Orthoptik
    Diagnostik u. Therapie aller Formen v. gestörtem Binokularsehen, aber auch bei okulär bedingten Zwangshaltungen. Unterstützung d. Indikationsstellg. b. Schiel- und Nystagmus-OP. Therapie: Okklusionsbehandlung, Augenmuskel-OP, Brillenanpassung unter Verwen
    MP39 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
    Am Universitätsklinikum werden im stationären Versorgungsbereich fachspezifische pflegerische Informations- und Beratungsangebote vorgehalten. Bereichsübergreifende Angebote beziehen sich beispielsweise auf prophylaktische Maßnahmen zur Vermeidung von Dru
    MP40 Spezielle Entspannungstherapie
    Behandlung von Wahrnehmungsstörungen, dient zur Entspannung des Körpers, zum Erspüren von Störungen, Erreichen von Ruhe und Gelassenheit, Lösungstherapie Schaarschuch-Haase, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
    MP41 Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
    Moderne und bequeme, multifunktionelle Kreißbetten und alternative Angebote (u. a. Hocker, Halteseil, Sprossenwand). Durchführung von Wassergeburten. Aromatherapie, Homöopathie, spezielle Massagetechniken, Programme zur Schmerzlinderung.
    MP42 Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
    Als spez. Leistungsangebot wird für bedürftige Patienten das pfleg. Konsil Entlassungsmanagement (EM) an Hand d. Rahmenempfehlg. zum EM nach dem VStG umgesetzt. Das EM organisiert i. Absprache mit den Ärzten, Pflegenden, Patienten / Angehörigen die Verle
    MP43 Stillberatung
    Die Mütter werden bezüglich des Stillens und der optimalen Versorgung ihres Kindes durch unsere Hebammen und eine speziell ausgebildete Stillberaterin angeleitet.
    MP44 Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
    Für Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- und Hörstörungen bieten wir eine fachspezifische Diagnostik, Beratung sowie Therapie an.
    MP45 Stomatherapie/-beratung
    Für die betroffenen Patienten sowie deren Angehörige werden durch das pflegerische Konsil Stomatherapie- und Inkontinenzberatung vielfältige Angebote unterbreitet.
    MP47 Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
    Die Pflegenden stellen bereits frühzeitig Kontakt zu den Mitarbeitern des Entlassungsmanagements her, welche entsprechende Beratungen mit den Patienten / Angehörigen durchführen, um für die Patienten die optimale Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln sich
    MP48 Wärme- und Kälteanwendungen
    Verschiedenen Möglichkeiten je nach Indikation, z. B. Fangopackungen, Heiße Rolle, Eispackungen
    MP50 Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
    Nach der Entbindung sind spezielle Techniken der Rückbildung erforderlich.
    MP51 Wundmanagement
    Die qualitätsgesicherte Versorgung von Wunden wie Druckgeschwüre oder Ulcus cruris wird durch das pflegerisches Konsil Wundmanagement gewährleistet. Dieses Konsil berät Patienten und Mitarbeiter und passt individuell entsprechende Behandlungsstrategien in
    MP52 Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
    Das pfleger. Konsil Entlassungsmanagement u. die Pflegenden stellen bei Bed. für alle stationär behandelt. Patienten Kontakt zu Selbsthilfegruppen her (z.B. bei Brustkrebs, Genitaltumoren, Darmkrebs, Harninkontinenz). Unsere Physiotherapeuten sind in Vort
    MP53 Aromapflege/-therapie
    Die Aromatherapie wird für palliative dermatoonkologische Patienten im Rahmen der palliativen Komplexbehandlung angeboten.
    MP54 Asthmaschulung
    Spezielle Atemtherapie und Verhaltensregeln bei Asthma.
    MP55 Audiometrie/Hördiagnostik
    Die Audiometrie ist die Messung des Hörvermögens, d. h. die Quantifizierung bestimmter (auditiver) Leistungen des Ohres. Diese Diagnostik wird in der HNO-Ambulanz durchgeführt.
    MP56 Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
    Nach Maßgabe des Genesungsfortschritts u.a. durch ergotherapeutisches Training und gezielte Belastungserprobungen
    MP59 Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/Konzentrationstraining
    Kognitive Trainingsverfahren einschl. Hirnleistungstraining gehören zum festen therapeutischen Angebot für stationäre u. teilstationäre Patienten der Klinik f. Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Auch im Rahmen der Psychiatrischen Institutsambu
    MP60 Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
    Neuromuskuläre Behandlungstechnik; Über Stimulationen werden Reize ausgelöst, die eine bestimmte Reaktion auf die Muskulatur haben. Diese Technik wird u.a. in der Traumatologie und Neurologie (zertifiziertes Neuromuskuläre Zentrum) eingesetzt.
    MP63 Sozialdienst
    Der Sozialdienst ergänzt die ärztliche u. pfleger. Behandlung durch gezielte Maßnahmen zur Erhaltung bzw. Wiedererlangung d. Selbständigkeit bis hin zur Eingliederung in d. Erwerbsleben. Grundl. d. Versorgung ist d. gesetzl. Rahmenvertrag zum EM nach dem
    MP64 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
    Wir halten vielfältige Angebote für die Öffentlichkeit vor: z. B. Besichtigungen und Führungen (Kreißsaal etc.), Patientenwegweiser, Patientenvorlesungsreihe, klinikspezifische Informationsveranstaltungen, Veranstaltungen im Rahmen der „Langen Nacht der W
    MP65 Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
    Elternberatung und Sozialmedizinische Nachsorge sind Angebote, die durch die Kinderheilkunde angeboten werden. Pflegekräfte der Wochen- und Neugeborenenstation bieten Geschwisterkurse an. Hebammen veranstalten regelmäßig Informationsveranstaltungen für we
    MP66 Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
    Zur Behandlung von Schlaganfallpatienten wird ein spezielles Therapiekonzept vorgehalten, welches die interdisziplinäre Zusammenarbeit durch Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Pflegekräfte vorsieht.
    MP67 Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
    Neurophysiologische Behandlungstechnik; Auf gezielte Reize in bestimmten Körperlagen lassen sich unbewusste, wiederkehrende motorische Reaktionen auslösen. Besonders einsetzbar bei Kindern mit Koordinationsstörungen, neurologischen und orthopädischen Erkr
    MP68 Zusammenarbeit mit stationären Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege/Tagespflege
    Das Entlassungsmanagement (EM) arbeitet eng mit ambul. u. station. Nachsorgern zusammen. Auch die Beratung der Patienten u. Angehörigen sowie die Überleitung an die Nachversorgungseinrichtungen werden durch das EM initiiert u. durchgeführt. Im Sinne d. Ne
  • Nicht-medizinische Leistungen
    Code Bezeichnung
    NM01 Gemeinschafts- oder Aufenthaltsraum
    Aufenthaltsräume sind auf den Stationsebenen vorhanden.
    NM02 Ein-Bett-Zimmer
    NM03 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
    Auf jeder Station stehen Ein-Bett-Zimmer inklusive eigener Nasszellen zur Verfügung.
    NM05 Mutter-Kind-Zimmer
    Die Kinderstationen und die Neonatologie halten mehrere Mutter-Kind bzw. ein Elternzimmer vor. Auf der Wochenstation kann ein Familienzimmer genutzt werden. Auf der Depressionsstation gibt es zwei Mutter-Kind-Zimmer.
    NM07 Rooming-in
    Unsere Wochenstation gibt den Müttern die Möglichkeit, ihr Kind die ganze Zeit bei sich zu haben.
    NM09 Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)
    Die Aufnahme einer Begleitperson ist grundsätzlich (abgesehen von der Nuklearmedizin) möglich. Ebenfalls steht ein Gästehaus der MLU zur Verfügung. (www.boardinghaus-weinberg-campus.de)
    NM10 Zwei-Bett-Zimmer
    NM11 Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
    Auf jeder Station stehen überwiegend Zwei-Bett-Zimmer inklusive eigener Nasszellen zur Verfügung.
    NM14 Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
    öffentlich-rechtliche Fernsehprogramme sind kostenfrei
    NM15 Internetanschluss am Bett/im Zimmer
    weitere Fernsehprogramme, Internet und Telefonflatrate sind in geringem Maße kostenpflichtig
    NM17 Rundfunkempfang am Bett
    öffentlich-rechtliche Radioprogramme sind kostenfrei
    NM18 Telefon am Bett
    1,00 EUR pro Tag (max)Flatrate Telefonie ins deutsche Mobil -und Festnetz, ausgenommen Sonderrufnummern
    NM19 Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer
    Jedem Patienten steht ein persönliches und abschließbares Wertfach im Patientenzimmer zur Verfügung.
    NM30 Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
    Für Tagesbesucher steht am Universitätsklinikum Standort Ernst-Grube-Straße ein Parkhaus zur Verfügung.
    NM36 Schwimmbad/Bewegungsbad
    NM40 Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen durch ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
    Mittwochs von 11-15 Uhr stehen ehrenamtl. Mitarbeiter für Gespräch, Begleitungen oder Besorgungen für Patienten am Hauptstandort Ernst-Grube-Straße zur Verfügung.
    NM42 Seelsorge
    Das Seelsorge-Team bietet Besuche und Gespräche sowie Andachten und Gottesdienste an.
    NM48 Geldautomat
    Der Geldautomat (Saalesparkasse Halle) befindet sich im Eingangsbereich des UKH.
    NM49 Informationsveranstaltungen für Patienten und Patientinnen
    Regelmäßig werden Informationsveranstaltungen von Kliniken und Abteilungen angeboten.
    NM50 Kinderbetreuung
    Kita Gastkind (https://www.medizin.uni-halle.de/index.php?id=448)
    NM60 Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen
    Umfangreiche Zusammenarbeit mit regionalen Selbsthilfeorgani- sationen aus verschiedenen Bereichen
    NM62 Schulteilnahme in externer Schule/Einrichtung
    NM63 Schule im Krankenhaus
    Eine externe Pädagogin bietet 3-4-mal in der Woche Unterricht für die onkologischen Patienten mit Langzeitaufenthalt auf der Kinderstation an.
    NM64 Schule über elektronische Kommunikationsmittel, z.B. Internet
    NM65 Hotelleistungen
    Wir bieten Übernachtungsmög- lichkeiten in Elternzimmern der Kinderklinik für Mütter/Väter an, die ihre stationär liegenden Kinder begleiten. Ebenfalls steht ein Gästehaus der MLU zur Verfügung. (www.boardinghaus-weinberg-campus.de)
    NM66 Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (im Sinne von Kultursensibilität)
    Besondere Ernährungsgewohnheiten werden durch den Dienstleister zur Speisenversorgung berücksichtigt.
    NM68 Abschiedsraum
    Im Abschiedsraum kann eine unentgeltliche Aufbahrung des Verstorbenen durchgeführt werden.
  • Apparative Ausstattung
    Code 24h Verfügbar Bezeichnung
    AA01 Angiographiegerät/DSA
    AA08 Computertomograph (CT)
    AA09 Druckkammer für hyperbare Sauerstofftherapie
    AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG)
    AA14 Gerät für Nierenersatzverfahren
    AA15 Gerät zur Lungenersatztherapie/-unterstützung
    AA18 Hochfrequenzthermotherapiegerät
    AA21 Lithotripter (ESWL)
    AA22 Magnetresonanztomograph (MRT)
    AA23 Mammographiegerät
    AA26 Positronenemissionstomograph (PET)/PET-CT
    AA30 Single-Photon-Emissionscomputertomograph (SPECT)
    AA32 Szintigraphiescanner/ Gammasonde
    AA33 Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz
    AA38 Beatmungsgerät zur Beatmung von Früh- und Neugeborenen
    AA43 Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP
    AA47 Inkubatoren Neonatologie
    AA50 Kapselendoskop
    AA57 Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren
    AA69 Linksherzkatheterlabor
    AA70 Behandlungsplatz für mechanische Thrombektomie bei Schlaganfall
  • Barrierefreiheit
    Code Bezeichnung
    BF02 Aufzug mit Sprachansage/Braille-Beschriftung
    Entsprechende Aufzüge sind in den Funktionsgebäuden nutzbar.
    BF03 Tastbarer Gebäudeplan
    BF04 Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung
    z.B. auf unserer gerontopsychiatrischen Station
    BF05 Blindenleitsystem bzw. personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen
    BF06 Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.
    Rollstuhlgerechte Toiletten und Duschräume sind auf nahezuallen Stationen des Hauptstandortes vorhanden.
    BF07 Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
    Rollstuhlgerechte Toiletten sind auf allen Stationen des Hauptstandortes vorhanden.
    BF08 Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
    Der rollstuhlgerechte Zugang ist zu allen Serviceeinrichtungen gegeben.
    BF09 Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
    Die Aufzüge sind rollstuhlgerecht bedienbar.
    BF10 Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
    Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen sind im Hauptstandort vorhanden.
    BF11 Besondere personelle Unterstützung
    Pflegekräfte auf den Intensivstationen versorgen Patienten mit Mobilitätseinschränkungen auf Grundlage kinästhetischer Konzepte oder nach Bobath. Weitere Ansätze: Respectare, integrative Validation, aktivierend therapeutische Pflege bei geriatrischen Pati
    BF12 Gebärdendolmetscher oder Gebärdendolmetscherin
    Dolmetscherdienst über Videodolmetschen persönlich unmittelbar verfügbar.
    BF13 Übertragung von Informationen in leicht verständlicher, klarer Sprache
    BF14 Arbeit mit Piktogrammen
    Besonders frequentierte Einrichtungen/Ambulanzen sind durch ein farbbasiertes Leitsystem leichter zu erreichen. Ebenfalls werden Infektionszimmer durch leicht verständliche Aushänge hinsichtlich zu beachtender Maßnahmen gekennzeichnet.
    BF15 Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung
    BF16 Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung
    Vorhalten von individuellen Therapie- und Betreuungskonzepten, tagesstrukturierenden Angeboten sowie Vorhalten adäquater Versorgungsstrukturen für an Demenz erkrankte Patienten, durch Pflegekräfte der Klinik f. Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomati
    BF17 Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)
    Es stehen Betten für Patienten mit einem Gewicht bis 230 bzw. 360 kg zur Verfügung. Weiterhin können Betten mit einer Verlängerung für übergroße Patienten ausgestattet werden.
    BF18 OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische
    OP-Tische sind teilweise bis zu einem Körpergewicht von 360 kg zugelassen. Schleusen ist bei Bedarf manuell möglich.
    BF19 Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße
    Röntgeneinrichtungen sind bis 130 kg zugelassen.
    BF20 Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten
    Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße sind vorhanden.
    BF21 Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
    Patientenlifter werden zur Pflege übergewichtiger Patienten eingesetzt. Zum Transport stehen entsprechende Rollstühle zur Verfügung.
    BF22 Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
    z.B. Antithrombosestrümpfe und Anziehhilfen für ATS
    BF23 Allergenarme Zimmer
    Es liegen keine allergenarmen Zimmer vor. Für Allergiker steht spezielle Bettwäsche zur Verfügung.
    BF24 Diätetische Angebote
    Das Ernährungsberatungsteam steht als kompetenter Ansprechpartner bei Problemen wie Übergewicht, Bluthochdruck oder Nahrungsmittelunverträglichkeit zur Verfügung.
    BF25 Dolmetscherdienst
    z.B. arabisch, bosnisch, kroatisch, serbisch, türkisch, rumänisch, russisch, kurdisch, somali, thailändisch, ungarisch, u.v.m. durch direkten Kontakt oder Videodolmetschen möglich.
    BF26 Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal
    z.B. spanisch, portugisisch, italienisch, russisch, polnisch, persisch, englisch
    BF27 Beauftragter und Beauftragte für Patienten und Patientinnen mit Behinderungen und für „Barrierefreiheit"
    Am Hauptstandort setzen sich fünf unabhängige Patientenfürsprecher mit den Anregungen und Beschwerden der Patienten und Angehörigen auseinander. Tel.: 0345 557 2415
    BF28 Interne und/oder externe Erhebung der Barrierefreiheit
    BF29 Mehrsprachiges Informationsmaterial über das Krankenhaus
    fremdsprachliche Aufklärungsbögen, Merkblätter Hygiene
    BF30 Mehrsprachige Internetseite
    nicht vorhanden
    BF31 Mehrsprachiges Orientierungssystem (Ausschilderung) im Krankenhaus
    z.B. englische Hinweise zur Patientenaufnahme
    BF32 Räumlichkeiten zur Religionsausübung vorhanden
    z.B. Raum der Stille
  • Akademische Lehre
    Code Bezeichnung Kommentar
    FL01 Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten Wahrnehmung der Aufgaben als Universitätsklinikum gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
    FL03 Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr) In der vorlesungsfreien Zeit werden ständig Famuli betreut. Auf Grund der PJ-Mobilität ist die Anzahl der Studenten im Praktischen Jahr zurückgegangen.
    FL04 Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten Im Jahr 2017 wurden in der Universitätsmedizin 95 Projekte im Drittmittelbereich gemeinsam mit Hochschulen im In- und Ausland bearbeitet.
    FL05 Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien Siehe FL07
    FL06 Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien Siehe FL07
    FL07 Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien Im Jahr 2017 wurden in der Universitätsmedizin ca. 350 Klinische Studien im Drittmittelbereich bearbeitet. Darunter waren 9 IIT. Das sind eigeninitiierte klinische Studien, bei denen die Martin-Luther-Universität die Sponsorenschaft übernommen hat.
  • Ausbildung anderer Heilberufe
    Code Bezeichnung Kommentar
    HB01 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin siehe HB10
    HB02 Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin siehe HB10
    HB03 Krankengymnast und Krankengymnastin/Physiotherapeut und Physiotherapeutin dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis mit staatlicher Prüfung, Ausbildung ist über die kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung förderungsfähig (BAföG), Mittel müssen nicht rückerstattet werden
    HB05 Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA) siehe HB03
    HB07 Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA) siehe HB15
    HB09 Logopäde und Logopädin siehe HB03
    HB10 Entbindungspfleger und Hebamme dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung
    HB12 Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin (MTLA) siehe HB03
    HB15 Anästhesietechnischer Assistent und Anästhesietechnische Assistentin (ATA) dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Schüler erhält Ausbildungsvergütung
    HB17 Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin einjährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung
  • Umgang mit Risiken in der Patientenversorgung
    Qualitätsmanagement
    Tagungsfrequenz bei Bedarf
    Beteiligte Abteilungen/Funktionsbereiche Klinikumsvorstand, Zentrales Projektmanagement, Pressesprecher, Vertreter Personalrat, Sachgebiet Qualitätssicherung, Qualitätsmanagementbeauftragte der Direktionen
    Risikomanagement
    Tagungsfrequenz bei Bedarf
    Beteiligte Abteilungen/Funktionsbereiche Klinikumsvorstand, Zentrales Projektmanagement, Pressesprecher, Vertreter Personalrat, Sachgebiet Qualitätssicherung, Qualitätsmanagementbeauftragte der Direktionen
  • Prüfquoten

    Zuständiger Medizinische Dienst

    Der Medizinische Dienst ist ein Prüfdienst, der im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen die Abrechnungen und Leistungen von Einrichtungen wie Krankenhäusern überprüft. Das Ziel ist es, sicherzustellen, dass die erbrachten Leistungen medizinisch notwendig und sinnvoll sind und dass die Abrechnungen korrekt und transparent erfolgen. Die Arbeit des Medizinischen Dienstes soll dazu beitragen, die Qualität der medizinischen Versorgung zu gewährleisten und unnötige Kosten zu vermeiden.

    MD Sachsen-Anhalt
    Breiter Weg 19c
    39104 Magdeburg
    039156610
    sgkv@md-san.de
    0391566153100

    Prüfquoten

    Der Medizinische Dienst ist damit beauftragt, im Namen der gesetzlichen Krankenkassen die Rechnungen von Einrichtungen wie Krankenhäusern zu prüfen. Diese Prüfungen müssen sich an gesetzliche Regelungen halten. Der GKV-Spitzenverband muss die Daten zu diesen Prüfverfahren veröffentlichen, da er gesetzlich dazu verpflichtet ist. Die Ergebnisse der Prüfungen werden als Prüfquoten bezeichnet.

    2/2023 4/2022 3/2022
    Realisierte Prüfquote 9,87% 9,82% 10,01%
    Anteil nicht minderungsfähig 46,44% 45,96% 46,91%
    Anzahl abgeschlossene Prüfungen 590 1053 1166
    Anzahl Rechnungen nicht minderungsfähig 274 484 547
    Zulässige Prüfquote 10% 10% 10%
    Zulässige Aufschlagshöhe 25% 25% 25%
    Realisierte Prüfquote
    Anteil nicht minderungsfähig
    Anzahl abgeschlossene Prüfungen

    Bitte beachten Sie, dass die Prüfquoten dieser Einrichtung sich ausschließlich auf vollstationäre Behandlungsfälle und auf alle Standorte unter der IK-Nummer "261500702" beziehen. Die angegebenen Daten werden Quartalsweise erhoben und über den GKV Spitzenverband veröffentlicht.

  • Zuständiges Gesundheitsamt
    Stadt Halle (Saale)
    Fachbereich Gesundheit
    Niemeyerstraße 3
    06110 Halle
    0345 221-3220
    gesundheitsamt@halle.de
  • Gesundheitsämter in der Nähe
    Landkreis Saalekreis
    Gesundheitsamt SG Hygiene
    16.1 km entfernt
    Oberaltenburg 100
    06217 Merseburg
    03461 40 1700
    Gesundheitsamt@saalekreis.de

Die hier aufgeführten Daten basieren auf den von den Krankenhäusern eingereichten Qualitätsberichten der Krankenhäuser beim Gemeinsamen Bundesausschuss, Ergänzungen unserer Autoren und individuellen Angaben/Korrekturen durch die Einrichtungen selbst. Es ist zu beachten, dass diese Daten teilweise die Vergangenheit abbilden und nicht aktuell sein müssen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle

Universitätsklinikum Halle (Saale) hat derzeit keine Jobs inseriert.

Veranstaltung hinzufügen

Wie war ihre Erfahrung mit dieser Einrichtung?
0%
0%
0%

Krankenhausbetten für Schwerbrandverletzte

Erwachsene: 0
Kinder: 4
Telefon: 03455570

Teilen auf

Universitätsklinikum Halle (Saale)