St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich

260532811 - 00
Hygienehinweise
Bitte prüfen Sie vor dem Besuch ob diese Einrichtung Besucher empfängt und berücksichtigen Sie die dortigen Regelungen.

Betreten nur ohne Symptome

Desinfizieren Sie vor dem Betreten Ihre Hände

Tragen Sie stets eine Maske

Halten Sie Abstand zu anderen Personen
  • Allgemeine Informationen
    Träger Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
    Trägertyp freigemeinnützig
    Psychiatrisch Nein
    Lehrkrankenhaus Nein
    2017 2016
    Anzahl Krankenhausbetten 156 320
    Vollstationäre Fälle 6.300 6.300
    Teilstationäre Fälle 0 0
    Ambulante Fälle 1.458 1.458
  • Medizinische Leistungen
    Code Bezeichnung Kommentar
    MP02 Akupunktur
    MP03 Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare Bei einer organisierten Überleitung in eine andere Einrichtung oder in die ambulante Pflege erfolgen frühzeitig Beratungsgespräche mit dem Patienten und seinen Angehörigen durch den Sozialdienst.
    MP06 Basale Stimulation Für die Mitarbeiter werden im Rahmen der Innerbetrieblichen Fortbildung Schulungen zur basalen Stimulation angeboten um diese am Patienten anwenden zu können.
    MP08 Berufsberatung/Rehabilitationsberatung In Absprache mit den behandelnden Ärzten übernimmt der Sozialdienst die Vermittlung von Anschlussheilbehandlungen oder anderen Rehabilitationsmaßnahmen und ggf. notwendig werdende Berufsberatungen
    MP09 Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden Für uns ist die individuelle Betreuung von Sterbenden und seinen Angehörigen ein wichtiger Punkt im Leitbild der Caritas Trägergesellschaft West. Auf Wunsch wird ein Pfarrer der Gemeinde oder unsere Krankenhausseelsorgerin gerufen, um den Patienten zu beg
    MP13 Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen Die häufigste Stoffwechselstörung und einer der wichtigsten Risikofaktoren für Blutgefäß- und Nervenerkrankungen ist der Diabetes mellitus. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms in Zusammenarbeit mit der chiru
    MP14 Diät- und Ernährungsberatung Eine Ernährungsberaterin führt bei Bedarf Einzelberatungen bei Kostumstellungen und bei speziellen Kostformen wie zum Beispiel Diabetesdiät, Reduktionskost und erhöhten Blutfettwerten durch. Ansprechpartnerin: Angelika Peine Telefon 02461/620-5750 M
    MP15 Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege Bereits bei der Aufnahme werden die Patienten und ihre Angehörigen individuell in der Entlassplanung unterstützt. Ein besonderes Angebot ist die familiale Pflege. Hier werden Angehörige von Mitarbeiterinnen in der häuslichen Pflege angeleitet. Ansprechpa
    MP16 Ergotherapie/Arbeitstherapie In Kooperation mit einer externen Praxis für Ergotherapie ist die ergotherapeutische Behandlung ein fester Bestandteil in derGeriatrie, ansonsten erfolgt eine Kontaktaufnahme mit den Mitarbeiterinnen der Praxis im Bedarfsfall über das Stationspersonal.
    MP17 Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege In der interdisziplinären Intensivstation und der Schmerzambulanz wird eine Bezugspflege durchgeführt. Hier ist jeweils eine examinierte Pflegekraft für einen oder mehrere Patienten fest zugeteilt, so dass den Patienten und auch ihren Angehörigen feste A
    MP21 Kinästhetik
    MP26 Medizinische Fußpflege Auf Anfrage beim Pflegepersonal über eine Zusammenarbeit mit einer am Haus ansässigen niedergelassenen Podologin möglich.
    MP29 Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie Ansprechpartnerin: Dr. med. Doris Nürnberg Telefon 02461/620-5212 mail doris.nuernberg@ct-west.de
    MP33 Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse Raucherentwöhnung zusammen mit der GVJL (Gesundheitsverband Jülicher Land ) Ansprechpartnerin Beatrix Tück, Geschäftsführerin GVJL Telefon 02461 /343322 mail tueck@gvjl.de; Ernährungsberatung Angelika Peine Telefon 02461/620-5593 mail angelik
    MP34 Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst z. B. psychoonkologische Beratung, Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie, Suchttherapie, Konzentrative Bewegungstherapie Der ext. Kooperationspartner ist zu erreichen über Dr. R. Jegen, Chefarzt-Sekretariat Anästhesie
    MP37 Schmerztherapie/-management Ansprechpartner im Schmerzmanagement ist der Chefarzt der Anästhesieabteilung: Dr. med. Rudolf Jegen Telefon 02461/620-2101 mail rudolf.jegen@ct-west.de
    MP39 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen Spezielle Beratungsgespräche: - Ernährungsberatung und -therapie, insbesondere bei Fettleibigkeit (Adipositas) - bei Stoffwechselerkrankungen Ansprechpartnerin: Angelika Peine Telefon 02461/620-5593 mail angelika.peine@ct-west.de
    MP40 Spezielle Entspannungstherapie z.B. autogenes Training, progressive Muskelentspannung, Meditation, Qi Gong, Yoga, Feldenkrais
    MP42 Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
    MP44 Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie In Kooperation mit einer externen Logopädiepraxis ist die logopädische Behandlung ein fester Bestandteil in der frührehabilitativen Komplexbehandlung, ansonsten erfolgt eine Kontaktaufnahme mt den Mitarbeiterinnen der Praxis im Bedarfsfall über das Statio
    MP45 Stomatherapie/-beratung In Zusammenarbeit mit einem externen Kooperationspartner, die Kontaktaufnahme erfolgt im Bedarfsfall über das Pflegepersonal.
    MP47 Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
    MP51 Wundmanagement Im Krankenhaus arbeiten Mitarbeiterinnen aus dem Pflegedienst in den Fachabteilungen mit spezieller Ausbildung zur Wundtherapeutin bzw. Wundexpertin Kontaktadresse: Telefon 02461/ 620-5660 wundmanagement.juelich@ct-west.de
    MP52 Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen Ansprechpartnerinnen: Kathrin Klinkhammer Telefon 02461/620-2596 und 620-5596 mail kathrin.klinkhammer@ct-west.de; Franziska Van Craenenbroeck Telefon 02461/620-2595 mit Anrufbeantworter mail franziska.craenenbroeck@ct-west.de
    MP59 Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/Konzentrationstraining
    MP63 Sozialdienst Ansprechpartnerinnen: Kathrin Klinkhammer Telefon 02461/620-2596 und 620-5596 mail kathrin.klinkhammer@ct-west.de; Franziska Van Craenenbroeck Telefon 02461/620-2595 mit Anrufbeantworter mail franziska.craenenbroeck@ct-west.de
    MP64 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit Das Krankenhaus bietet unterschiedliche Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen an. Hierzu gehören ein Medizinforum für die Bevölkerung zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten, Präventionsveranstaltungen sowie Fortbildungen in Abstimmung mit den ni
    MP69 Eigenblutspende Auf Wunsch des Patienten ist eine Eigenblutspende vor einer geplanten Operation möglich.
  • Nicht-medizinische Leistungen
    Code Bezeichnung Kommentar
    NM01 Gemeinschafts- oder Aufenthaltsraum Aufenthaltsräume sowie Sitzecken für Patienten und Besucher sind auf einigen Stationen vorhanden.
    NM03 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
    NM09 Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich) Bei medizinischer Notwendigkeit besteht die Möglichkeit, eine Begleitperson im Patientenzimmer unterzubringen und zu verpflegen. Bei nicht medizinischer Notwendigkeit kann ein Angehöriger als Wahlleistung und soweit freie Betten zur Verfügung stehen, unte
    NM10 Zwei-Bett-Zimmer
    NM11 Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
    NM14 Fernsehgerät am Bett/im Zimmer Die Patienten haben die Möglichkeit Kopfhörer für einen Euro zu erwerben.
    NM15 Internetanschluss am Bett/im Zimmer In unserem Haus steht Ihnen ein W-Lan Internetzugang gegen Kostenerstattung zur Verfügung.
    NM18 Telefon am Bett o,30 Cent/Einheit werden als Gebühren berechnet.
    NM19 Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer Diese Vorrichtung gibt es in den Zimmern der Wahlleistungsstation.
    NM30 Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen Auf dem Krankenhausgelände sind für behinderte Menschen in Gebäudenähe Behindertenparkplätze eingerichtet. Weitere Parkmöglichkeiten stehen in unmittelbarer Nähe rund um das Krankenhaus zum Teil kostenfrei zur Verfügung.
    NM40 Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen durch ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Im Krankenhaus unterstützen ehrenamtliche Mitarbeiter hilfsbedürftige Menschen. Ihre Dienste stehen allen Patienten in Form eines Informations- und Begleitdienstes zur Verfügung. Zusätzlich unterstützen uns die katholischen Pfarreien mit einem ehrenamtl
    NM42 Seelsorge
    NM49 Informationsveranstaltungen für Patienten und Patientinnen Das Krankenhaus bietet unterschiedliche Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen an. Hierzu gehören ein Medizinforum für die Bevölkerung zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten, Präventionsveranstaltungen sowie Fortbildungen in Abstimmung mit den Ni
    NM60 Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen
    NM65 Hotelleistungen
    NM66 Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (im Sinne von Kultursensibilität)
    NM67 Andachtsraum Die Krankenhauskapelle befindet sich im Haupthaus auf der 1. Etage gegenüber der Anästhesie-Ambulanz und ist jeder Zeit geöffnet. Sie ist ein Ort der Stille, in den jeder unabhängig seiner Religionszugehörigkeit herzlich eingeladen ist.
    NM68 Abschiedsraum
  • Apparative Ausstattung
    Code 24h Verfügbar Bezeichnung
    AA08 Computertomograph (CT)
    AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG)
    AA14 Gerät für Nierenersatzverfahren
    AA50 Kapselendoskop
  • Barrierefreiheit
    Code Bezeichnung Kommentar
    BF02 Aufzug mit Sprachansage/Braille-Beschriftung In der internistischen Klinik befindet sich ein entsprechender Aufzug. Es gibt keinen Aufzug mit Sprachansage in der operativen Klinik.
    BF04 Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung
    BF06 Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.
    BF07 Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
    BF08 Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
    BF09 Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
    BF10 Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
    BF11 Besondere personelle Unterstützung Eine examinierte Gesundheits-/Krankenschwester hat die Weiterbildung zur Demenzexpertin. Das Haus verfügt über ehrenamtliche Mitarbeiterinnen, die eine spez. Weiterbildung für Demenzpatienten besucht haben. Eine Gesundheits-/Krankenschwestern leitet Angeh
    BF14 Arbeit mit Piktogrammen
    BF15 Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung In den Stationen sind farbliche Abstimmungen unter Berücksichtigung von Demenzpatienten vorgenommen worden. Des Weiteren ist ein Beschäftigungszimmer mit Wohnzimmercharakter eingerichtet, in dem sich die Patienten in Begleitung speziell ausgebildeter Ehre
    BF16 Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung Eine examinierte Gesundheits-/Krankenschwester hat die Weiterbildung zur Demenzexpertin. Des Weiteren arbeiten im Haus ehrenamtliche Mitarbeiterinnen, die eine spezielle Weiterbildung für Demenzpatienten besucht haben.
    BF17 Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar) Das Haus verfügt über Betten, die für ein Gewicht bis zu 180 kg zugelassen sind. Die Verfahrensweise mit übergewichtigen Patienten ist in einer Verfahrensanweisung mit Regelungen und Gewichtsangaben festgelegt. Im Bedarfsfall werden Patienten in kooperien
    BF18 OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische Die maximale Gewichtsgrenze in unseren OPs sind 135 kg. Die Verfahrensweise mit übergewichtigen Patienten ist in einer Verfahrensanweisung mit klaren Regelungen und Gewichtsangaben festgelegt. Im Bedarfsfall werden Patienten in kooperienden Kliniken mit x
    BF19 Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße Der Röntgentisch ist mit 160 kg belastbar. Die Verfahrensweise mit übergewichtigen Patienten ist in einer Verfahrensanweisung mit klaren Regelungen und Gewichtsangaben festgelegt. Im Bedarfsfall werden Patienten in kooperienden Kliniken mit xxl Programm
    BF20 Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten Das Krankenhaus verfügt über einzelne Geräte zum Beispiel eine Personenwaage die bis zu 200 kg zugelassenen ist.
    BF21 Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
    BF22 Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
    BF23 Allergenarme Zimmer
    BF24 Diätetische Angebote
    BF26 Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal Das Krankenhaus verfügt über eine Dolmetscherliste, in der alle fremdsprachlichen Mitarbeiter aufgeführt sind. Insbesondere englich, französisch, niederländisch, griechisch, russisch, polnisch, spanisch, türkisch, italienisch, persisch, philipinisch.
    BF27 Beauftragter und Beauftragte für Patienten und Patientinnen mit Behinderungen und für „Barrierefreiheit" Der kaufmännische Direktor ist als Schwerbehindertenbeauftragter für das Krankenhaus benannt. Eine Mitarbeiterin kann als Schwerbehinderten-Vertrauensperson kontaktiert werden.
    BF28 Interne und/oder externe Erhebung der Barrierefreiheit
    BF32 Räumlichkeiten zur Religionsausübung vorhanden Die Krankenhauskapelle befindet sich im Haupthaus auf der 1. Etage gegenüber der Anästhesie-Ambulanz und ist jeder Zeit geöffnet. Sie ist ein Ort der Stille, in den jeder unabhängig seiner Religionszugehörigkeit herzlich eingeladen ist.
  • Akademische Lehre
    Code Bezeichnung Kommentar
  • Ausbildung anderer Heilberufe
    Code Bezeichnung Kommentar
    HB01 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
    HB07 Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
    HB17 Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin
    HB18 Notfallsanitäterinnen und –sanitäter (Ausbildungsdauer 3 Jahre)
  • Umgang mit Risiken in der Patientenversorgung
    Qualitätsmanagement
    Tagungsfrequenz monatlich
    Beteiligte Abteilungen/Funktionsbereiche Krankenhausleitung (Geschäftsführer, Pflgedirektorin, ärztlicher Direktor) mit Qualitäts-/ klin. Risikomanagerin
    Risikomanagement
    Tagungsfrequenz monatlich
    Beteiligte Abteilungen/Funktionsbereiche Krankenhausleitung (Geschäftsführer, Pflgedirektorin, ärztlicher Direktor) mit Qualitäts-/ klin. Risikomanagerin

Die hier aufgeführten Daten basieren auf den von den Krankenhäusern eingereichten Qualitätsberichten der Krankenhäuser beim Gemeinsamen Bundesausschuss, Ergänzungen unserer Autoren und individuellen Angaben/Korrekturen durch die Einrichtungen selbst. Es ist zu beachten, dass diese Daten teilweise die Vergangenheit abbilden und nicht aktuell sein müssen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.