Marienkrankenhaus Soest

260593018 - 00
  • Allgemeine Informationen
    Träger Marienkrankenhaus gGmbH
    Trägertyp freigemeinnützig
    Psychiatrisch Nein
    Lehrkrankenhaus Nein
    2017 2016
    Anzahl Krankenhausbetten 265 320
    Vollstationäre Fälle 12.995 12.995
    Teilstationäre Fälle 0 0
    Ambulante Fälle 0 0
  • Medizinische Leistungen
    Code Bezeichnung Kommentar
    MP04 Atemgymnastik/-therapie Ausgebildete Atmungstherapeuten (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. / DGP) begleiten Sie u. a. in der vor- und nachoperativen Phase und geben Ihnen praktische Hilfestelllungen für Ihren Alltag krankheits- und symptomorienti
    MP08 Berufsberatung/Rehabilitationsberatung Unser Sozialdienst berät Sie u. a. in allen Fragen zu Rehabilitationsmaßnahmen und Anschlußheilbehandlungen nach Krankenhausaufenthalt und unterstützt Sie bei der Beantragung zur Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse.
    MP11 Sporttherapie/Bewegungstherapie Wird stationär durch das physiotherapeutische Team angeboten. Im Focus steht hier u.a. die Verbesserung Ihrer kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit.
    MP13 Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen Ambulante, vor-u. vollstationäre Beratung, Schulung u. Therapie von Patienten mit Diabetes mellitus (Typ1, Typ2, Gestationsdiabetes) Einzel- u. Gruppenschulung, diabetologische Mitbetreuung anderer Fachabteilungen, Insulinpumpentherapie/-schulung; kontinu
    MP14 Diät- und Ernährungsberatung Unsere Fachkräfte, Diabetesberaterinnen und Diabetesassistentinnen (DDG), beraten Sie individuell, wenn Sie Ihre Ernährung auf Grund von z. B. Diabetes mellitus, Übergewicht oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten umstellen müssen.
    MP15 Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege Das Entlassungsmanagement wird von einer speziell ausgebildeten Fachkraft koordiniert. Während Ihres Aufenthaltes wird Ihr Unterstützungsbedarf nach Entlassung eingeschätzt und alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet, damit Sie nach Ihrem Krankenhausaufent
    MP17 Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege Um Ihnen eine ganzheitliche Versorgung zukommem zu lassen, wird in der Pflege das Konzept der Bereichspflege und Primary Nursing umgesetzt. Sie haben immer einen Hauptansprechpartner für Ihre Belange. Die Koordinierung Ihres Aufenthaltes wird unterstüt
    MP24 Manuelle Lymphdrainage Lymphdrainage ist eine schonende Massageform, diese kann mittels einer Bandagierung, zur Verminderung oder Beseitigung von angeborenen oder erworbenen Schwellungen aufgrund traumatischer-, operativer-,neurologischer-,venöser-und idiopathischer Ursachen
    MP25 Massage Klassische Massagetherapie/ Bindegewebsmassage durch das physiotherapeutische Team
    MP26 Medizinische Fußpflege Beauftragung einer Medizinischer Fußpflege kann durch Ihre Ansprechpartner in der Pflege erfolgen.
    MP32 Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie Alle gängigen physiotherapeutischen Therapien für orthopädische, unfallchirurgische, neurologische, kardiologische und pulmologische Krankheitsbilder. Je nach Indikation Angebot Kinesiotape.
    MP34 Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst Angebot Psychosoziale Beratung durch den Sozialdienst sowie konsiliarisch durch kooperierende Dipl.- Psychotherapeuten.
    MP35 Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik Zielt auf eine Optimierung der Körperhaltung ab, sowie dem Erlernen von rückenschonendem Bewegungsverhalten im Alltag und Einsatz von entlastenden sowie schmerzlindernden Haltungstechniken. Hiervon profitieren insbesondere Patienten mit chronischen Rück
    MP44 Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie Wird in Kooperation mit einer Logopädischen Praxis angeboten.
    MP45 Stomatherapie/-beratung Die Beratung und Schulung erfolgt durch speziell weitergebildete Pflegefachkräfte.
    MP47 Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik In Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Sanitätshäusern. Eines befindet sich in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses.
    MP48 Wärme- und Kälteanwendungen Werden auf ärztliche Anordnung durch unsere Pflegefachkräfte sowie durch das physiotherapeutische Team durchgeführt.
    MP51 Wundmanagement Spezielle Versorgung akuter Verletzungen sowie chronischer Wunden: Dekubitus, Ulcus cruris und Diabetisches Fußsyndrom durch speziell ausgebildete Ärzte und Pflegefachkräfte (Wundmanager); Fußambulanz (ambulante / stationäre Behandlung).
    MP52 Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen Umfangreiche Angebote unserer Fachabteilung in Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst (Koronarsport, Lungensport, Stoma-Selbsthilfegruppe (ILCO e.V.), Rheuma-Liga, Osteoporose-Selbsthilfe, Parkinson-Selbsthilfe, Diabetes-Selbsthilfegruppe), weitere Infos fi
    MP53 Aromapflege/-therapie im Rahmen der Intensiv- und Palliativpflege sowie der Atmungstherapie.
    MP54 Asthmaschulung Asthmaschulungen werden durch unsere ausgebildeten Atmungstherapeuten (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. / DGP) während Ihres stationären Aufenthaltes in Einzel- und Gruppentherapien angeboten.
    MP60 Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) Ist eine therapieunterstützende Maßnahme zum Training spezieller Muskelketten und fließt bei Bedarf mit in die laufende Therapie ein.
    MP63 Sozialdienst Werktags tägliche Patienten- und Angehörigenberatung in allen sozialen und pflegerischen Belangen; Beratung und Organisation von nachstationärer Versorgung. Das Team des Sozialdienstes besteht aus Dipl.-Sozialarbeitern und weitergebildeten Pflegefachkräft
    MP68 Zusammenarbeit mit stationären Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege/Tagespflege Nutzung des einheitlichen Pflegeüberleitungsbogens des Kreises Soest; Austausch über Pflegeanforderungen und -möglichkeiten im Dialog mit vor- und nachstationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten; Unser Sozialdienst nimmt an den Treffen d
  • Nicht-medizinische Leistungen
    Code Bezeichnung Kommentar
    NM01 Gemeinschafts- oder Aufenthaltsraum Auf allen Ebenen gibt es Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume, die von unseren Patienten und deren Angehörigen genutzt werden können. Der Mariengarten im Erdgeschoß bietet unseren Patienten und Besuchern ganztägig ein kulinarisches Angebot.
    NM02 Ein-Bett-Zimmer Wahlleistung, alle mit eigenen Nasszelle
    NM03 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Wahlleistung
    NM05 Mutter-Kind-Zimmer Wenn Sie Ihr Kind während des Aufenthaltes begleiten möchten, wird Ihnen das ermöglicht. Die Leistung ist kostenpflichtig, wird aber, wenn medizinisch begründbar, teilweise von den Kostenträgern übernommen. Wir unterstützen Sie bei der Antragsstellung.
    NM09 Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich) Wenn Sie Ihren Angehörigen oder Ihr Kind während des Aufenthaltes begleiten möchten, wird Ihnen das ermöglicht. Die Leistung ist kostenpflichtig, wird aber wenn medizinisch begründbar teilweise von den Kostenträgern übernommen. Wir unterstützen Sie bei d
    NM10 Zwei-Bett-Zimmer
    NM11 Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
    NM14 Fernsehgerät am Bett/im Zimmer TV in allen Pat.-Zimmern, in Wahlleistungszimmern Flachbild-TV (inkl. SKY) kostenlos
    NM15 Internetanschluss am Bett/im Zimmer gegen Gebühr, in Wahlleistungszimmern inkl. Das MKH bietet die beiden nachfolgenden Tarife für die WLAN Nutzung an: MKH Internet Pass 12 Stunden Stundenkontingent 5,00 € MKH Internet Pass 7 Tage Tageskontingent 20,00 €
    NM17 Rundfunkempfang am Bett Rundfunk in allen Pat.-Zimmern kostenlos
    NM18 Telefon am Bett gebührenpflichtig
    NM19 Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer Wertfächer in allen Patientenschränken vorhanden.
    NM30 Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen Parkplätze kostenpflichtig. Patienten erhalten auf Anfrage beim Pförtner des Krankenhauses eine Parkpreisermäßigung (Tagespreis 1,50 €). Kostenfreie Behindertenplätze vor dem Haupteingang
    NM40 Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen durch ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Ehrenamtliche Krankenhaushilfe
    NM42 Seelsorge Multiprofessionelle Seelsorge ist ein fester Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Unser katholischer Pfarrer und unsere evangelische Pfarrerin haben feste Sprechzeiten. Außerhalb dieser Zeiten kann jederzeit Kontakt zur Seelsorge aufgenommen werden.
    NM49 Informationsveranstaltungen für Patienten und Patientinnen Aktuelle Veranstaltungshinweise finden Sie auf unserer Internetseite
    NM60 Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen Umfangreiche Angebote unserer Fachabteilung in Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst (Koronarsport, Lungensport, Stoma-Selbsthilfegruppe (ILCO e.V.), Rheuma-Liga, Osteoporose-Selbsthilfe, Parkinson-Selbsthilfe, Diabetes-Selbsthilfegruppe), weitere Infos fi
    NM67 Andachtsraum Unsere Krankenhauskapelle ist 24 Std. für unsere Patienten und Besucher zugänglich. Katholische und evangelische Gottesdienste werden abgehalten u. über einen Fernsehkanal in die Patientenzimmer übertragen. Die Krankenhauskommunion kann auf Wunsch auch i
  • Apparative Ausstattung
    Code 24h Verfügbar Bezeichnung
    AA01 Angiographiegerät/DSA
    AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG)
    AA14 Gerät für Nierenersatzverfahren
    AA15 Gerät zur Lungenersatztherapie/-unterstützung
    AA18 Hochfrequenzthermotherapiegerät
    AA22
    AA23 Mammographiegerät
    AA30 Single-Photon-Emissionscomputertomograph (SPECT)
    AA32 Szintigraphiescanner/ Gammasonde
    AA43 Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP
    AA57 Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren
  • Barrierefreiheit
    Code Bezeichnung Kommentar
    BF02 Aufzug mit Sprachansage/Braille-Beschriftung Aufzüge mit Sprachansage
    BF06 Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.
    BF07 Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
    BF08 Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
    BF09 Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
    BF10 Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
    BF14 Arbeit mit Piktogrammen Verschiedene Motive zur Zimmererkennung sind vorhanden und werden bei Bedarf zusammen mit den Patienten ausgesucht und angebracht.
    BF17 Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)
    BF18 OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische OP-Tische bis 365 kg Körpergewicht und 2,15 m Körpergröße ausgelegt.
    BF19 Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße CT-Gerät für Patienten bis 200 kg/KG, Angiographie-Gerät bis 160 kg/KG, MRT-Geräteöffnung: 70 cm
    BF20 Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten
    BF21 Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter Patientenlifter bis 250 kg Körpergewicht vorhanden
    BF22 Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe Roll- und Toilettenstühle sowie Betten und Lifter für Patienten mit Übergewicht sind vorhanden; diverse Hilfsmittel (z.B. Anti-Thrombosestrümpfe) für Patienten mit besonderer Körpergröße sind vorhanden oder können zeitnah durch das kooperierende Sanitätsh
    BF24 Diätetische Angebote
    BF25 Dolmetscherdienst Eine hauseigene Liste mit Sprachkenntnissen von Mitarbeitern steht aktuell zur Verfügung. Bei Bedarf wird ein professioneller Dolmetscherdienst hinzugezogen.
    BF26 Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal
    BF27 Beauftragter und Beauftragte für Patienten und Patientinnen mit Behinderungen und für „Barrierefreiheit"
  • Akademische Lehre
    Code Bezeichnung Kommentar
    FL01 Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten Prof. Dr. Lügering: Universitätsklinikum Münster Prof. Dr. Flesch: Medizinische Fakultät der Universität zu Köln Dr. Dr. Lierz: Donauuniversität Krems und Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
    FL03 Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr) Medizinische Fakultäten der Universitäten Köln, Münster; Strukturierte Famulatur; Jährliches Austauschprojekt mit der deutsch-chinesischen Austauschgesellschaft zur ärztlichen Ausbildung Studentenunterricht St. Josef-Hospital Bochum Universitätsklinik
    FL04 Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten Zusammenarbeit mit Universitätsklinikum Münster (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
    FL06 Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien Multicenterstudie Einsatz von Opioiden bei nichtmalignen Schmerzen, Qualitätssicherung BAA, Varizen und Carotis,
    FL07 Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien Einsatz von Etoricoxib zur postoperativen Schmerztherapie nach Knie-Arthroskopien, Beteiligung an multizentrischen Studien (chronisch entzündliche Darmerkrankungen)
    FL08 Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher Dr. med. Dietrich Stockhausen u. a.: Tipps und Tricks in der Thoraxchirurgie, Thoraxchirurigischer Leitfaden Dr. Dr. med. Peter Lierz: Pain and palliative Medicine Prof. Dr. med. Norbert Lügering, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfram Domschke. Therapie-Handbuc
    FL09 Doktorandenbetreuung Prof. Dr. Flesch: Medizinische Fakultät der Universität Köln Dr. Daniel Bulut: Medizinische Fakultät Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. Lügering: Medizinische Fakultät Universitätsklinikum Münster Dr. Dr. Lierz: Sankt Elisabeth Universität Bratislava, Bac
  • Ausbildung anderer Heilberufe
    Code Bezeichnung Kommentar
    HB01 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin Schule für Gesundheitsberufe Hellweg. Angeboten werden Ausbildungsplätze zu den Fachbereichen: - Gesundheits- und Krankenpflege - Gesundheits-und Krankenpflegeassistenz - Altenpflege - Podologie
    HB03 Krankengymnast und Krankengymnastin/Physiotherapeut und Physiotherapeutin Die Schule für Gesundheitsberufe Hellweg bietet seit 2017 die Ausbildung zum / zur staatlich anerkannten Physiotherapeuten/in an. Lehrgangsgebühren: keine.
  • Umgang mit Risiken in der Patientenversorgung
    Qualitätsmanagement
    Tagungsfrequenz monatlich
    Beteiligte Abteilungen/Funktionsbereiche - Monatliche Treffen der QM-Koordinationsgruppe im Hospitalverbund (QM- Beauftragte der Einrichtungen im Hospitalverbund). - Mindestens monatliche Treffen des BOL im Hospitalverbund (Mitglied der erweiterten Geschäftsführung) mit der Leitung Qualität
    Risikomanagement
    Tagungsfrequenz monatlich

Die hier aufgeführten Daten basieren auf den von den Krankenhäusern eingereichten Qualitätsberichten der Krankenhäuser beim Gemeinsamen Bundesausschuss, Ergänzungen unserer Autoren und individuellen Angaben/Korrekturen durch die Einrichtungen selbst. Es ist zu beachten, dass diese Daten teilweise die Vergangenheit abbilden und nicht aktuell sein müssen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Förderer:

Bundesministerium für Bildung und Forschung Prototype Fund Open Knowledge Foundation Deutschland

Unterstützer:

KRT Medical Solutions GmbH & Co. KG